Reisebeschreibungen

Pilsen                 

Die Königsstadt Pilsen wurde im Jahre 1295 von Wenzel II. am Zusammenfluss der Flüsse Úhlava, Úslava, Radbuza und Mže gegründet. Die günstige Lage an einer Kreuzung von bedeutenden Handelswegen ermöglichte der Stadt eine rasche wirtschaftliche Entwicklung, früh wurde Pilsen zum Mittelpunkt kultureller und humanistischer Traditionen. Das hohe kulturelle und gesellschaftliche Niveau fand seinen Niederschlag in einer eigenartigen Bauentwicklung. Zu den wertvollsten Baudenkmälern zählen insbesondere die gotische St.-Bartholomäus-Kathedrale, das Renaissance-Rathaus, das Franziskanerkloster sowie die jüdische Synagoge. Zur Zeit der breiten Industrialisierung im 19.°Jahrhundert wurden in Pilsen berühmte Industriegiganten - die Škoda-Werke und die Brauerei Plzeňský Prazdroj (Pilsner Urquell) - gegründet.

Heute ist Pilsen eine dynamische und moderne Metropole Westböhmens. Zahlreiche bedeutende Firmen und industrielle Betriebe sowie die Universität und die ärztliche Fakultät haben hier ihren Sitz. Es gibt hier auch viele Hotels und Restaurants, es fehlt nicht an Kultur- und Sporteinrichtungen und einer entwickelten touristischen Infrastruktur. Seine außerordentlichen Qualitäten hat Pilsen durch das Erlangen des Titels Europäische Kulturhauptstadt 2015 bewiesen. Pilsen erstreckt sich auf einer Fläche von 138 km2 und mit rund 170.000 Einwohnern ist es die viertgrößte Stadt der Tschechischen Republik.

An Sehenswürdigkeiten hat Pilsen einiges zu bieten.

Platz der Republik: Zur Zeit der Stadtgründung war der Stadtplatz mit seinen Abmessungen 139 x 193 m einer der größten Europas. Der Platz wurde renoviert, neu gepflastert und hat drei neue, moderne Brunnen bekommen. Die Brunnen stellen heraldische Figuren des Pilsner Stadtwappens dar. Es sind ein Engel, ein Kamel und eine Windhündin. Bis heute ist der Stadtplatz Mittelpunkt kultureller Events und Open-Air-Veranstaltungen; es finden hier traditionelle Märkte statt. Hier und in näherer Umgebung laden historischen Sehenswürdigkeiten und romantischen Parkanlagen zum Spaziergang ein.

nach oben

Rathaus: Direkt am Platz der Republik befindet sich ein Renaissancejuwel – ein Rathaus, das seit seiner Errichtung ununterbrochen seinem Zweck dient. Es wurde nach den Plänen des italienischen Baumeisters Giovanni de Statia in den Jahren 1554-1559 erbaut. Das Rathaus ist mit Graffitti geschmückt, die das Stadtwappen böhmische Herrscher abbilden.

Pestsäule: Rechts vor dem Rathaus steht die Pestsäule, an deren Spitze eine Barockreplik der Pilsner Madonna angebracht ist. Die Säule wurde 1681 errichtet, um die Stadt vor Pest zu schützen, vor der sich nach Pilsen auch der legendäre Kaiser Rudolf II. flüchtete.

Brunnen: Moderne Brunnen stehen in den Ecken des Stadtplatzes. In Becken aus schwarzem chinesischem Granit fällt Wasser aus vergoldeten Wasserspeiern, die Motive aus dem Pilsner Stadtwappen – einen Engel, eine Windhündin und ein Kamel – darstellen.

nach oben

Kaiserhaus: Das an das Pilsner Rathaus angrenzende Haus war in den Jahren 1599-1600 Sitz des Kaisers Rudolf II., der sich hierher vor der Pest für einige Zeit aus Prag flüchtete. Heute ist das Haus – von dessen Fassade die Statue des Ritters Žumbera herabblickt – Sitz des Infocenters der Stadt Pilsen.

Haus Zum Roten Herzen: Das Neorenaissancehaus aus dem Jahr 1894 wurde nach einem Projekt von Rudolf Štech erbaut. Es ist mit einem Graffito von Mikoláš Aleš geschmückt und stellt Ritter auf Pferden dar. Die Szene erinnert an ein berühmtes Turnier, das zu Ehren des Erzherzogs Ferdinand II. von Tirol veranstaltet wurde.

nach oben

Haus zum Weißen Einhorn: Das Haus, in dem heute eine Apotheke untergebracht ist, hat eine Neorenaissancefassade mit Graffitidekoration zum Thema „Heilkräuter-sammeln“ nach den Entwürfen von Mikoláš Aleš aus dem Jahre 1896.  

Die Brauerei: Die Brauerei Plzeňský Prazdroj (Pilsner Urquell), Geburtsstätte des weltberühmten Lagerbiers Pilsner Urquell, ist die größte Brauerei der Tschechischen Republik. Bier wird in Pilsen beinahe seit dessen Gründung gebraut. Die Brauerei Plzeňský Prazdroj selbst wurde mit vereinten Kräften von den Pilsner brauberechtigten Stadtbürgern gegründet und erbaut. In dem damaligen Bürgerlichen Brauhaus wurde 1842 der erste Sud vom untergärigen Lagerbier gebraut, das danach die ganze Welt unter dem Namen Pilsner Urquell eroberte. www.prazdrojvisit.cz

nach oben

Pilsener historische Keller: Im Gebäude des Brauereimuseums beginnt auch die Besichtigung der historischen Stadtkeller. Die historischen Keller Pilsens wurden bereits von der Gründung der Stadt an bis in das 18. Jahrhundert hinein durch ein stufenweises Vernetzen von zwei- bis dreigeschossigen Kellern ausgebaut. Das komplizierte Labyrinth von Korridoren, Kellern und Brunnen zählt mit seiner rund 20 km-Länge zu den meistausgedehnten Kellerkomplexen in Mitteleuropa. Die Keller und Korridore dienten hauptsächlich zu wirtschaftlichen und technischen Zwecken – sie waren Vorratsräume für Lebensmittel, Bierfässer, bzw. dort waren Handwerkerbetriebe untergebracht.

Im 16. Jahrhundert wurde in Pilsen ein Wasserwerk errichtet. Man hatte einen Wasserturm mit Wasseranlage gebaut, die Wasser durch eine hölzerne Rohrleitung in die Brunnen am Stadtplatz führte. Beim Bodenwechsel, nachdem die Böden durch das Hochwasser im Jahre 2002 vernichtet worden waren, entdeckte man Reste einer Schöpfmaschine aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. An seine ursprüngliche Stelle wurde die Replik eines Wasserrades gebracht, angefertigt nach einem Plan aus dem Jahre 1875. www.plzenskepodzemi.cz

nach oben

Brauereimuseum: Das Brauereimuseum findet man direkt im historischen Stadtzentrum. Es ist seiner Art das einzige Museum in der Welt, das sich in einem ehemaligen brauberechtigten Haus aus dem 15. Jahrhundert befindet. Das Haus ist in seiner ursprünglichen Bauform erhalten, zu sehen sind hier z. B. gotische Mälzerei, Malzdarre, Schwelchboden, Kühlschrank, zweigeschossige Keller sowie Räume des ehemaligen Schanks. www.prazdrojvisit.cz Die Große Synagoge Eine jüdische Besiedlung gibt es in der Pilsner Region bereits seit dem 14. Jahrhundert, im Laufe der Jahrhunderte gab es in Pilsen insgesamt fünf Synagogen, von denen bis heute zwei erhalten geblieben sind. Die Große Synagoge wurde 1893 in maurisch-romanischem Stil erbaut und ist die zweitgrößte Synagoge Europas (und die drittgrößte Synagoge der Welt). Sie legt Zeugnis von einer reichen jüdischen Gemeinde Pilsens ab, die während der Nazi-Okkupation in den Jahren 1939 - 1945 leider total dezimiert wurde. Das historische Gebäude hat Ende des 20. Jahrhunderts eine komplizierte Renovierung durchgemacht und dient neben rituellen Zwecken auch - dank ausgezeichneter Akustik und einzigartiger Atmosphäre – als Konzert- und Ausstellungssaal.

nach oben